Zum Inhalt springen

Kasematten und Schlossgewölbe

Geschichte hautnah erleben!

Entdeckt die Dillenburger Kasematten und lasst euch von den Verteidigungsanlagen faszinieren – Inklusive Löwengrube und Rubensgefängnis. Der perfekte Start in die Sommerferien. Familienfreundlich und spannend!

Unsere Kasematten auch bei Hit Radio FFH – Hör´ dir hier unseren Ferien-Spot an!

Unsere Öffnungszeiten während der hessischen Sommerferien:

Villa Grün
Dienstag bis Sonntag: 10:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:00 Uhr

Wilhelmsturm
Dienstag bis Sonntag: 10:00 – 13:00 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr

Kasematten
Führungen – Dienstag bis Sonntag immer um 15:00 Uhr
(Anmeldung und Information im Wilhelmsturm.)

Bitte früh genug vor Ort sein, am besten schon vorher unsere Museen besuchen und dort ausgiebig stöbern.
Bei großer Nachfrage finden weitere Führungen statt.

Wichtig: Für den Besuch der Kasematten empfehlen wir das Tragen von festem Schuhwerk sowie einer Jacke, da selbst an heißen Tagen nur maximal 8°C dort herrschen.

Ihr seid eine größere Gruppe ab 15 Personen? Ruft ein paar Tage vorher an – 02771-800065 .
Gerne organisieren wir auch eine Sonderführung nach Absprache!

Alle weiteren Infos zur Anreise, den Parkmöglichkeiten am Schlossberg sowie den Eintrittspreisen gibt es über nachfolgenden Link.

Die Dillenburger Kasematten gehörten
mit zu den größten Verteidigungsanlagen
West-Europas aus der frühen Neuzeit (15./16. Jahrhundert).

Mit Bollwerken, Kasematten und Wehrgängen wurde ein Verteidigungssystem geschaffen, das die „Dillenburg“ uneinnehmbar machte. Im Siebenjährigen Krieg im Jahre 1760, haben französische Truppen das Schloss in Brand geschossen. Nach Friedensschluss (1763) sind auf Anraten der nassauischen Landesregierung die oberirdischen Anlagen geschleift (abgetragen) worden. Die Steine der alten Festung dienten als Baumaterial; sie wurden unter anderem für den Bau der Häuser in der Wilhelmstraße verwendet. Die Verteidigungsanlagen wurden aus Angst vor einer erneuten Belagerung zum Teil gesprengt oder mit Schutt und Erde aufgefüllt. Erst in den 30er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die (heute) unterirdische Anlage teilweise wieder freigelegt und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Was heißt eigentlich Kasematte?
Eine Kasematte (von mittelgriechisch chásma(ta) = Spalte, Erdschlund, Erdkluft; über italienisch casamatta = Wallgewölbe und französisch casematte ins Deutsche gelangt) ist ein vor Artilleriebeschuss geschütztes, oft unterirdisches Gewölbe im Festungsbau.

Heute erstrahlen die Kasematten Dank moderner LED-Beleuchtung und bieten Besuchern während einer rund 60 Minuten dauernden Führung eindrucksvolle aber auch geheimnisvolle Einblicke in eine historische Sehenswürdigkeit, die in Deutschland einzigartig ist.

Höhepunkt und Abschluss des Rundgangs bildet ein Besuch der „Löwengrube“ mit dem 62 m tiefen Brunnen und dem „Rubensgefängnis“


Ein Vergleich früherer und heutiger Ansichten veranschaulicht den Unterschied einstiger Größe und heutigem Zustand der imposanten Verteidigungsanlagen.

Wir bemühen uns, weitere Teile zu erschließen,
so z. B. das sog. „Heimliche Gericht“ – vielleicht eine Gerichtsstätte oder eine Folterkammer?
Aber auch durch die Rekonstruktion des Abwassersystems, des Einbaus einer früher vorhandenen Zwischendecke und durch die Freilegung weiterer Böden mit ihrem originalen Flussbettstein-Pflaster wird die alte Wehranlage immer anschaulicher.

Die Dillenburger Kasematten sind immer wieder einen Besuch wert! Besuchen Sie uns doch mal!

Skip to content